Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
06.06.2020 08:38 | https://www.haus-des-meeres.at/de/Geschichte/iHistoryId__26.htm
Logo Haus des Meers - Aqua Terra Zoo

Urwaldabteilung

Bereits im Jahre 1998 präsentierte Dr. Mitic im Vorstand eine Idee der Ausstellungsleitung, wonach um 1,2 Mio. ÖS im ersten Stock eine Urwaldabteilung errichtet werden sollte. Die gemeinsam mit dem "Blauen Kreis" betriebene Quarantänestation für beschlagnahmte Tiere ging bereits über. Mehr als 400 Tiere warteten auf eine Entscheidung der Gerichte und unsere Möglichkeiten in der Ausstellung waren begrenzt.

Der Vorstand akzeptierte daher dieses zusätzliche Bauvorhaben und unter der bewährten Leitung von Christian Szekacs wurden neue, tiergerechte Großterrarien für Riesenschlangen, Leguane, Warane, Agamen, Mambas etc. errichtet.

Die Eröffnung dieses imposanten, neuen Bereiches - wo erstmals eine Synthese von Innen- und Außendekoration umgesetzt werden sollte - war für die 40-jahr Feier der Ausstellungseröffnung gedacht.

Eine Briefmarke wurde uns leider erneut verweigert, aber ein Sonderpostamt gab es wieder.

Als Höhepunkt war die Einsetzung von zwei Grünen Mambas gedacht, die ein schweizer Züchter angeboten hatte. Kamenko Boharevic hatte betreffend Betreuung dieser extrem giftigen Schlangen keine Bedenken - ein Problem stellte nur der Transport nach Wien dar.

Ich ersuchte meine Niederlassungsleiterin in Vorarlberg - Frau Birgit Greussing - um Mithilfe und sie war - zögernd - bereit, die Tiere abzuholen und zum Flughafen in Altenrhein zu bringen. Der Kapitän war zur Mitnahme bereit und in Schwechat wartete bereits Josef Käsznar. Schier, Otten & Co hatte sich wieder bei einem Spezialtransport bewährt! 

i

Share this pageFacebookTwitterDrucken
Ausgezeichnet durch
Mitglied bei
© 2020, Haus des Meeres GmbH | AGB | Impressum | Benutzerhinweise | Datenschutz | Cookie Einstellungen