Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
16.07.2020 18:58 | https://www.haus-des-meeres.at/de/Ueber-Uns/News/iNewsId__743.htm
Logo Haus des Meers - Aqua Terra Zoo

Neu: Bunte Schlangen im Haus des Meeres

03.06.2020 | Rechtzeitig zur Wiedereröffnung präsentiert das Haus des Meeres zwei neue Schlangenarten,

die noch dazu wunderschön und bunt gezeichnet sind: giftige Nashornvipern und eine Sinaloa-Königsnatter.

Die Sinaloa-Königsnatter ist zwar ungiftig, ahmt aber mit ihrer schönen, auffälligen Zeichnung eine Giftschlangenart nach, die ganz ähnlich aussieht, die Korallenotter. Da die giftigen Arten natürlich von Feinden gemieden werden, genießt auch die harmlose Königsnatter diesen Vorteil. Biologen nennen diese Nachahmung „Mimikry“. Die in Mexiko vorkommende, knapp über 1 Meter erreichende Schlangenart frisst kleine Säuger, Vögel, aber auch andere Schlangen, sogar Giftschlangen, gegen deren Gift sie immun zu sein scheint!

Bei den beiden Nashornvipern handelt es sich um Nachzuchttiere, die jetzt ein halbes Jahr alt  und etwa 40 cm lang sind. Sie können aber über einen Meter lang und einige Kilogramm schwer werden. Die wunderschöne Zeichnung wirkt am Waldboden zwischen Blättern, Holz u.ä. als Tarnung. Sie besitzen ein starkes Gift, das beim Zubeißen über relativ lange Giftzähne, die dafür extra aufgestellt werden können, injiziert wird. Die in Zentralafrika beheimatete Schlange ernährt sich in erster Linie von kleinen Säugetieren.

Man kann zu Schlangen stehen wie man will, aber derart farbenprächtige Exemplare, wie diese Tiere, sind selten – und finden tatsächlich bei unseren Besuchern großen Anklang.

Share this pageTwitterFacebookLinkedInDrucken
 
Ausgezeichnet durch
Mitglied bei
© 2020, Haus des Meeres GmbH | AGB | Impressum | Benutzerhinweise | Datenschutz | Cookie Einstellungen