Privacy Information

We use cookies to show external content, personalize your experience, to be able to offer functions for social media and to analyze access to our website. By doing so, some of the data about your use of our website may be shared with our external partners. Our partners may combine this information with other data that you have provided to them or that they have collected as part of your use of the services.

You can either agree to accept the usage of all those external services and the respective use of cookies or just accept compulsory cookies which are required to ensure the basic functionalities of this website. Regard, that some pages of this website may not be displayed properly when chosing the later option.

Accept all
Accept necessary cookies only
2022-09-27 09:06 | https://www.haus-des-meeres.at/en/About-Us/News/iNewsId__125/nyear__2022.htm
Logo Haus des Meers - Aqua Terra Zoo

Neues Tiefsee-Aquarium

2011-09-15 | Vizebürgermeisterin Mag.a Renate Brauner eröffnete am 15.09.2011 unsere neueste Attraktion

Die Tiefsee, eine scheinbar lebensfeindliche Zone des Meeres, in der es dunkel ist, großer Druck herrscht und die Temperaturen eisig sind, wird trotzdem von zahlreichen Tieren besiedelt. Ein neues Aquarium im Haus des Meeres soll nun Einblick in eine bizarre Organismenwelt gewähren, die in einigen hundert Metern in der Japanischen Tiefsee lebt und verschiedene Spezialanpassungen besitzt.

Da es in dieser Tiefe kaum Licht und damit keine Pflanzen gibt, leben dort hauptsächlich Räuber und Aasfresser. Gerade für kleinere Tiere ist es daher notwendig sich zu schützen. Die Stachelschwein-Krabbe zum Beispiel löst dieses Problem - wie der Namen vermuten lässt - durch zahlreiche Stacheln am Körper.

Tannenzapfenfische besitzen große Augen - ebenfalls eine Anpassung an das Leben in der Finsternis. Ihr Körper ist zum Schutz vor Fressfeinden mit bestachelten, zu einem Panzer verwachsenen Schuppen bedeckt. Am Unterkiefer tragen sie zwei Leuchtorgane, die mit Hilfe von Bakterien Licht erzeugen. Biolumineszenz wird dieses bei Tiefseebewohnern häufige Phänomen genannt. Der Japanische Tannenzapfenfisch lockt damit Garnelen an, die er dann verspeist. Die Fische erreichen etwa zwölf bis fünfzehn Zentimeter Länge und leben in kleinen Gruppen.

Die Stars dieses europaweit einzigartigen Aquariums sind jedoch die Japanischen Riesen-Seespinnen. Es handelt sich um die größte lebende Krebsart, nicht um Spinnen! Lediglich die langen, schlanken Beine, die an Spinnen erinnern, sind für diesen Namen verantwortlich. Die Japanische Riesen-Seespinne erreicht ein Gewicht zwischen 10 und 20 Kilogramm. Unsere Tiere haben Spannweiten von über 1m, wobei die männlichen Tiere größer sind als die weiblichen. Es sind Allesfresser, sie vertilgen Aas, Pflanzenreste aber auch Schnecken oder Muscheln, deren Schalen sie öffnen, um an das Fleisch zu gelangen. 

Ein Beitrag von W24
(Um diesen Beitrag abzuspielen, klicken Sie zuerst auf das Bild rechts - w24 öffnet sich - und dann noch einmal klicken, um den Beitrag zu starten)


Bild dsc_2943_project_news_bildkleinlinks_125.jpgBild tannenzapfenfisch-herbertthill_project_news_bildkleinrechts_125.jpg
Share this pageFacebookTwitterLinkedInDrucken
Ausgezeichnet durch
Mitglied bei
© 2022, Haus des Meeres GmbH | T & C | Imprint | Disclaimer | Privacy Policy | Cookie Einstellungen