Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
2020-09-27 17:57 | https://www.haus-des-meeres.at/en/About-Us/News/iNewsId__151.htm
Logo Haus des Meers - Aqua Terra Zoo

Auf den Spuren von Jules Verne...

2012-03-16 | ...erweitert das Haus des Meeres seinen Tiefseebereich.

Ein weiteres Aquarium mit Tiefseetintenfischen, den sogenannten „Perlbooten“  (wiss. Nautilus) wurde errichtet. Schon Jules Verne war fasziniert vom „Nautilus“  und hat sogar sein U-Boot im 1870 erschienen Roman „20.000 Meilen unter dem Meer“ nach diesem eigentümlichen Tier benannt.

Aber eigentlich ist ein Nautilus ein lebendes Fossil. Seine Verwandten bewohnten bereits vor etwa 500 Mio. Jahren die Urmeere in großer Zahl und auch die bereits ausgestorbenen Ammoniten gehören in diesen Verwandtschaftskreis. Alle sind Kopffüßer, wie z.B. Kalmare und Kraken. Im Gegensatz zum Kraken mit seinen acht Armen hat der Nautilus zwischen 60 und 90, welche aber nicht mit Saugnäpfen ausgestattet sind.
 
Auch haben Perlboote eine äußere Schale, die an ein Schneckenhaus erinnert. Drinnen sieht es aber anders aus: Sie besteht aus lauter einzelnen Kammern, wobei die letzte vom Tier selbst bewohnt wird.  Alle Kammern dahinter sind mit Gas gefüllt: Durch die Menge an Gas kann der Nautilus seine Position in der Tiefe steuern und aufsteigen bzw. absinken. So gut er sich vertikal bewegen kann, das eigentliche Schwimmen ist eher mühselig für ihn und erfolgt wippend.

Die im  Indopazifik lebenden Tiere können bis einige hundert Meter tief tauchen und ernähren sich vornehmlich von kleinen Krebsen und Aas. Sie erreichen einen Durchmesser  von etwa 20cm und können durch Schließen ihrer Kopfkappe den Körper schützen. Das Auge ist sehr einfach gebaut und hat keine Linse wie z.B. das der Kraken.

Leider werden die Schalen dieser Tiere immer noch gerne als Souvenir gehandelt. Dies wird mittlerweile zur Bedrohung für diese Tierart, da immer mehr Bestände immer effizienter befischt werden.  Über ihre Vermehrung aber ist nicht viel bekannt.

Um den Besuchern die Schönheit und Einzigartigkeit dieser Tiere vor Augen zu führen, hat das Haus des Meeres um über € 30.000.- ein Spezialaquarium gebaut, das technisch in den bestehenden Tiefseebereich eingebunden wurde. Nur Jules Verne schaffte  „20.000 Meilen unter dem Meer“ -  das neue Becken gewährt immerhin einen weiteren, faszinierenden Einblick auf Tiere aus einigen hundert Metern Tiefe.

Bild nautilusbeckenneu_project_news_bildkleinlinks_151.jpgBild nautilusnovakhans_project_news_bildkleinrechts_151.jpg
Share this pageFacebookTwitterLinkedInDrucken
Ausgezeichnet durch
Mitglied bei
© 2020, Haus des Meeres GmbH | T & C | Imprint | Disclaimer | Privacy Policy | Cookie Einstellungen