Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
2021-12-03 01:23 | https://www.haus-des-meeres.at/en/About-Us/News/iNewsId__289.htm
Logo Haus des Meers - Aqua Terra Zoo

Nachwuchs bei den Banggai-Kardinalbarschen2013-11-14

Ganz unter dem Motto: Vater werden bedeutet Entbehrungen!

Die Fortpflanzung dieser Fische ist an sich schon etwas ganz Besonderes: Kardinalbarsche sind Maulbrüter, d.h. bei der Eiablage werden die Eier vom Männchen ins Maul genommen und dort so lange behalten, bis die fertigen, kleinen Fische zur Welt kommen. Und um sich – im wahrsten Sinne des Wortes – nicht zu verschlucken, frisst das Männchen zur Sicherheit gar nichts, erst nachdem die Jungen schon geschlüpft sind – und das sind immerhin bis zu drei Wochen, eine relativ lange, sehr entbehrungsreiche Zeit. Nach dem Schlupf kümmern sich die Fische allerdings nicht mehr um den Nachwuchs.

 Pterapogon kauderni, so heißt dieser Fisch wissenschaftlich,  wird etwa acht Zentimeter lang und fällt durch seine charakteristische schwarzweiße Färbung auf. Gerne verstecken sie sich zum Schutz vor Fressfeinden (z.B. Rotfeuerfischen) zwischen den Stacheln von Diadem-Seeigeln. Wie auf den unteren Bildern eines Jungfisches schön zu sehen, dient dann die schwarz-weiße Streifung als Tarnung, speziell gut zu erkennen am rechten Foto, das aus größerer Entfernung aufgenommen wurde. Der Banggai-Kardinalbarsch lebt nur in einem sehr kleinen Gebiet von etwa 5500 km² östlich der indonesischen Insel Sulawesi in Ostasien.  Er bewohnt sehr seichtes Wasser und bevorzugt  als Lebensraum Seegraswiesen und Korallenriffe. Auch bei uns bewohnt diese Art das Steinkorallen-Aquarium, wo sich die Fische wunderbar verstecken können.

Der Banggai-Kardinalbarsch Pterapogon kauderni wurde erst vor ca. 100 Jahren vom schwedischen Völkerkundler Walter Alexander Kaudern entdeckt, für eine Fischart also eigentlich sehr spät. Und trotzdem gilt der Fisch schon als höchst gefährdet und wurde 2007 von der Weltnaturschutzunion IUCN auf der „Roten Liste“ erfasst. Umso wichtiger ist es, diese Art nachzuzüchten.
 
Fotos: Sandra Schneider, Günther Hulla

Bild bangaikardinalbarschbaby-sandraschneider_project_news_bildkleinlinks_289.jpgBild banggaikardinalbarsch1-guentherhulla_project_news_bildkleinrechts_289.jpg

Das Haus des Meeres braucht Ihre Hilfe!

Wir bedanken uns bei den vielen Spendern, die uns in einer finanziell prekären Situation unterstützt haben! Sie haben mit Ihrer Hilfe einen wichtigen Beitrag geleistet unseren Zoo durch die für uns alle schwere Zeit zu bringen.
Wir bedanken uns auch bei den Besuchern die uns die Treue halten und das Haus des Meeres mit ihren Besuchen unterstützen. Als privat geführtes, gemeinnütziges Unternehmen sind wir auf Ihre Eintrittsgelder angewiesen.

Wir benötigen jedoch weiter Ihre Hilfe in Form von Spenden und Patenschaften, denn einige geplante Projekte in unserem Zubau konnten wir Corona-bedingt nicht fertigstellen, da wir die vorgesehenen finanziellen Mittel für die Aufrechterhaltung des Betriebes verwenden mussten.

Share this pageFacebookTwitterLinkedInDrucken
Ausgezeichnet durch
Mitglied bei
© 2021, Haus des Meeres GmbH | T & C | Imprint | Disclaimer | Privacy Policy | Cookie Einstellungen