Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
2020-06-06 03:38 | https://www.haus-des-meeres.at/en/About-Us/News/iNewsId__392.htm
Logo Haus des Meers - Aqua Terra Zoo

Aus 100% reiner Seide ...2015-03-12

Das Haus des Meeres zeigt seit kurzem Nachzuchten des wohl  beeindruckendsten Spinnenseideproduzenten: Die asiatische Riesen-Seidenspinne.
 
Mit einem Gesamtdurchmesser von fast 20 cm bauen die Tiere gewaltige Netze von bis zu 2 bis 4m Durchmesser. Reißfest und klebrig werden sie kräftigsten Insekten zum Verhängnis und schaffen es, selbst verirrte Geckos fest zu halten.

Spinnenseide ist mit großer Gewissheit eines der ungewöhnlichsten Naturmaterialien, das wir kennen. Obwohl zu hundert Prozent aus Protein bestehend fault sie nicht und zeigt selbst Schimmelbildung die Rote Karte. Bei gleicher Materialmenge ist sie doppelt so fest wie Stahl, dabei jedoch um bis zum fünffachen Faktor dehnbarer. Ein wahres Meisterstück der Naturwerkstatt!

  
 
 
 
 

Erfüllen andere Radnetzspinnenarten einfach ihre Funktion in der Natur als Regulator für Insekten, so besitzen diese Giganten unter den netzbauenden Spinnen lokal sogar wirtschaftliche Bedeutung. In einigen Gebieten des Südpazifiks lässt man die Tiere ihre Netze innerhalb einer Bambusrohr-Konstruktion bauen und verwendet diese anschließend um Fische zu fangen.

Zum Glück tun dies die Spinnen aber nicht selbst, denn im Haus des Meeres sind sie im Piranha- und Rochenbecken untergebracht, wo sie den darüber liegenden Luftraum bewohnen. Im Übrigen bauen nur Weibchen Netze; die Männchen sind maximal 1 cm  groß und leben bei ihren Partnerinnen als Mitbewohner im Netz. Der Größenunterscheid stellt für die Männchen naturgemäß eine potentielle Gefahr dar. Er hat jedoch auch seine Vorteile, wenn ihnen ein eingeborener Spinnensammler begegnet: Die Weibchen stellen aufgrund ihrer Größe und ihres Proteingehaltes eine begehrte Eiweißquelle für die Bevölkerung dar. Die winzigen Männchen hingegen werden ignoriert – Glück im Unglück?

Fotos: Mario Schmid & Günther Hulla

Share this pageFacebookTwitterDrucken
 
Ausgezeichnet durch
Mitglied bei
© 2020, Haus des Meeres GmbH | T & C | Imprint | Disclaimer | Privacy Policy | Cookie Einstellungen