Privacy Information

We use cookies to show external content, personalize your experience, to be able to offer functions for social media and to analyze access to our website. By doing so, some of the data about your use of our website may be shared with our external partners. Our partners may combine this information with other data that you have provided to them or that they have collected as part of your use of the services.

You can either agree to accept the usage of all those external services and the respective use of cookies or just accept compulsory cookies which are required to ensure the basic functionalities of this website. Regard, that some pages of this website may not be displayed properly when chosing the later option.

Accept all
Accept necessary cookies only
2022-09-27 07:44 | https://www.haus-des-meeres.at/en/About-Us/News/iNewsId__448/nyear__2022.htm
Logo Haus des Meers - Aqua Terra Zoo

Weihnachtsfotos aus dem Haus des Meeres2015-12-29

Wenn man sich manche unserer Tiere dieser Tage so ansieht, könnte man schon sehr ins Vermenschlichen kommen: die einen sehen aus, als hätten sie zu tief ins Glas geschaut und andere, als hätten sie zu viele Weihnachtskekse gefuttert.



Links – Afrikanischer Ochsenfrosch, rechts – Tomatenfrosch aus Madagaskar
Für die beiden Frösche gilt – wie auch für uns Menschen: nicht das, was man zwischen Weihnachten und Neujahr isst macht dick, sondern was man zwischen Neujahr und Weihnachten zu sich nimmt. Aber nachdem Afrikanische Ochsenfrösche bis zu 1,5kg schwer werden können, sind sie in der Natur ebenso durchaus „stattlich“. Und auch in Madagaskar haben Tomatenfrösche keine Model-Figur.

 


Links – Lisztäffchen, rechts - Weißbüscheläffchen
Aber warum unsere Äffchen derart drein geblickt haben, wissen wir nicht – allerdings können wir übermäßigen Alkoholgenuss definitiv ausschließen! Aber Weihnachten scheint anstrengend für sie gewesen zu sein. Als „Katerfrühstück“ gibt es gesunde, vitaminreiche Nüsse.

 



Für alle Besucher, die unsere Äffchen wirklich hautnah erleben wollen: bis 6.1. ist noch Zeit: täglich um 11.30 Uhr dürfen sie diese selbst füttern, ein ganz tolles Erlebnis- für beide Seiten.

Share this pageFacebookTwitterLinkedInDrucken
 
Ausgezeichnet durch
Mitglied bei
© 2022, Haus des Meeres GmbH | T & C | Imprint | Disclaimer | Privacy Policy | Cookie Einstellungen