Privacy Information

We use cookies to show external content, personalize your experience, to be able to offer functions for social media and to analyze access to our website. By doing so, some of the data about your use of our website may be shared with our external partners. Our partners may combine this information with other data that you have provided to them or that they have collected as part of your use of the services.

You can either agree to accept the usage of all those external services and the respective use of cookies or just accept compulsory cookies which are required to ensure the basic functionalities of this website. Regard, that some pages of this website may not be displayed properly when chosing the later option.

Accept all
Accept necessary cookies only
2022-09-27 10:13 | https://www.haus-des-meeres.at/en/About-Us/News/iNewsId__460/nyear__2022.htm
Logo Haus des Meers - Aqua Terra Zoo

Gurkenzeit im Haus des Meeres2016-03-02

Heute stellen wir ein häufig übersehenes Meerestier vor: die Seegurke.

Neu im Haus des Meeres: die Bäumchenseegurke (links); unten: „Staubsaugerseegurke“

In den Aquarien des Haus des Meeres erfüllen sie die wichtige Funktion eines Staubsaugers. Am "Kopf" haben Seegurken kurze Tentakel, die langsam über den Sandboden schlecken. Alles, was daran kleben bleibt - Sand, Nahrungsreste und die Ausscheidungen anderer Tiere - wird verschluckt und Verwertbares verdaut. Am Gurkenende kommt der gereinigte Sand wie Senf aus der Tube wieder zum Vorschein


Bedenkt man, dass ein Großteil (etwa 90%) des Meeresbodens sandbedeckt ist und jeder fünfte Quadratmeter von einer Gurke bewohnt wird, kann man ermessen, wie häufig diese Meerestiere sind. Angenommen, ein Außerirdischer fiele auf den Planet Erde, würde dieser mit einer Wahrscheinlichkeit von 70% im Meer auf einem Sandboden landen und als erstes irdisches Lebewesen auf eine Seegurke treffen.

Neben der dunkelbraunen "Staubsaugerseegurke" gibt es in der Mittelmeerabteilung des Haus des Meeres neuerdings eine weitere Art zu sehen: die Plankton sammelnde Bäumchenseegurke. Anders als ihr Sandboden-Verwandter streckt sie ihre stark verzweigten Fresstentakel ins bewegte Wasser und fischt damit nach Verwertbarem, bevor es auf dem Meeresboden landet. Diese slow-food Ernährungskünstler kleben sich gerne an der Aquarienscheibe fest, sodass sie von den BesucherInnen des Haus des Meeres besonders genau betrachtet werden können.

Share this pageFacebookTwitterLinkedInDrucken
 
Ausgezeichnet durch
Mitglied bei
© 2022, Haus des Meeres GmbH | T & C | Imprint | Disclaimer | Privacy Policy | Cookie Einstellungen