Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
2020-06-05 01:43 | https://www.haus-des-meeres.at/en/About-Us/News/iNewsId__549.htm
Logo Haus des Meers - Aqua Terra Zoo

Wohnungsnot am Meeresgrund - Weltgrößter Einsiedlerkrebs im Haus des Meeres2017-06-23

Um unseren Besuchern kurz vor der Urlaubszeit Einsiedlerkrebse und ihre Wohnungsnot näher zu bringen, zeigen wir im dritten Stock den kinderkopfgroßen, karibischen Riesen-Einsiedlerkrebs "Kuno".

 
Unser Rieseneinsiedler Kuno im alten Schneckenhaus

Spannend wird es, wenn Kuno eine mehrtägige Fresspause einlegt – das ist nämlich ein Zeichen dafür, dass eine Häutung ins Haus steht. Einsiedlerkrebse müssen ihre starre Körperhülle alle paar Monate abstoßen und erneuern, um eine Nacht lang ein Stückchen zu wachsen. Gleichzeitig sollte ein freies, größeres Schneckenhaus bereitliegen, damit der verletzliche Hinterkörper so schnell wie möglich eine passende Hülle bekommt.

 
Der Einzug nach der Häutung ins neue Zuhause

Leere Schneckenhäuser können im Meer aber durchaus zur Mangelware werden - vor allem an Küstenabschnitten, an welchen Urlauber intensiv Schneckenhäuser sammeln. Daher ersuchen wir im Sinne der Einsiedlerkrebse, leere Schneckenhäuser am Meeresboden (und in den Souvenirshops) zu lassen, damit am Meeresgrund keine Wohnungsnot entsteht. Und oftmals kommt man überhaupt erst zu Hause drauf, dass in einem vermeintlich leeren Schneckenhaus doch ein Einsiedler war – durch den Geruch….

 
Das neue Schneckenhaus passt wie angegossen

Anbei außerdem noch ein Foto, das die gestielten, blauen Augen dieser Tiere zeigt.

Bild Einsiedlerkrebs2-GuentherHulla.jpgBild Einsiedlerkrebs3-GuentherHulla.jpg
Share this pageFacebookTwitterDrucken
Ausgezeichnet durch
Mitglied bei
© 2020, Haus des Meeres GmbH | T & C | Imprint | Disclaimer | Privacy Policy | Cookie Einstellungen