Privacy Information

We use cookies to show external content, personalize your experience, to be able to offer functions for social media and to analyze access to our website. By doing so, some of the data about your use of our website may be shared with our external partners. Our partners may combine this information with other data that you have provided to them or that they have collected as part of your use of the services.

You can either agree to accept the usage of all those external services and the respective use of cookies or just accept compulsory cookies which are required to ensure the basic functionalities of this website. Regard, that some pages of this website may not be displayed properly when chosing the later option.

Accept all
Accept necessary cookies only
2022-08-15 09:49 | https://www.haus-des-meeres.at/en/About-Us/News/iNewsId__628/nyear__2022.htm
Logo Haus des Meers - Aqua Terra Zoo

Süßer Äffchen-Nachwuchs im Haus des Meeres

2018-09-19 | Wer kennt sie nicht, unsere Springtamarine - die schwarze Rasselbande, die das Tropenhaus im Haus des Meeres seit einigen Jahren unsicher macht.

Vor kurzem hat sich nun Nachwuchs eingestellt und ein erstes Jungtier wurde geboren.

Während bei Krallenaffen Zwillingsgeburten üblich sind, belässt es der Springtamarin in der Regel bei einem, der den erheblichen Vorteil genießt, die Muttermilch mit niemandem teilen zu müssen. Das Ergebnis: Der kleine Jungspund wächst im Eilzugstempo. Gerade mal drei Wochen alt ist unser kleines schwarzes Fellknäuel bereits mehr als doppelt so groß wie vergleichbare Kleinaffenarten seines Alters.

Immer öfter versuchen seine Eltern daher das immer schwerer werdende wuselnde Etwas auf einem Ast zwischen zu parken – auch Affeneltern brauchen etwas Erholung vom Erziehungsstress –, was der Kleine jedoch überhaupt nicht mag und sofort mit herzzerreißendem Geschrei goutiert.  Das wiederum ist etwas, dem auch eine Affenmutter nicht lange zuhören kann. Also wird der kleine Schreihals wieder eingesammelt und gesäugt, und  dann wartet man, bis er aufhört rum zu krabbeln und endlich einschläft.

Das ist dann auch der Moment, wo man ihn als Besucher am einfachsten entdecken kann, halb ausgestreckt irgendwo selig schlummernd, mit einer Zehe gerade noch am Fell der Mutter hängend. Die restliche Zeit krallt er sich im tiefschwarzen Fell seiner Mama fest, die mit ihm am Rücken durchs Geäst krabbelt, und da ist es für jeden schwierig ihn zu entdecken. Bis er einen dann unerwartet  anblickt und Herzen schmelzen lässt, denn wer kann einem solchen Blick widerstehen…

Fotos (c) Günther Hulla

Share this pageFacebookTwitterLinkedInDrucken
 
Ausgezeichnet durch
Mitglied bei
© 2022, Haus des Meeres GmbH | T & C | Imprint | Disclaimer | Privacy Policy | Cookie Einstellungen