Privacy Information

We use cookies to show external content, personalize your experience, to be able to offer functions for social media and to analyze access to our website. By doing so, some of the data about your use of our website may be shared with our external partners. Our partners may combine this information with other data that you have provided to them or that they have collected as part of your use of the services.

You can either agree to accept the usage of all those external services and the respective use of cookies or just accept compulsory cookies which are required to ensure the basic functionalities of this website. Regard, that some pages of this website may not be displayed properly when chosing the later option.

Accept all
Accept necessary cookies only
2022-08-18 08:56 | https://www.haus-des-meeres.at/en/History/iHistoryId__158/hyear__1967/hyearFT__1971-1962.htm
Logo Haus des Meers - Aqua Terra Zoo

Wieder Probleme

Viel war geschehen seit der Wiedereröffnung. Es wurden fleißig neue Aquarien gebaut (aus geschnorrten Scheiben ausrangierter Straßenbahnen), Plakate und Flugzettel wurden entworfen, Emmerich Schlosser füllte die leeren Bereiche im 2. und 3. Stock mit seinen Vitrinen und ich bemühte mich um Subventionen und - im Hintergrund - um die Medien. Weiters half ich oft in den Abendstunden bei Umbauten mit und schrieb - wie Schlosser das genannt hat - Unmengen von Bettelbriefen um Materialspenden. Bald fanden sich weitere Weggefährten und wir alle konnten unseren eigentlichen Wunsch - Tiere zu pflegen und zu beobachten - nicht nachkommen.

Schlosser änderte die Öffnungszeiten. Zunächst wurde ein Schließtag gestrichen und schließlich beschlossen wir, 365 Tage im Jahr offen zu halten. Unter anderem auch deshalb, weil wir ja weder Licht noch Heizungen an den Schließtagen abschalten konnten. Wir inserierten diese bahnbrechende Neuigkeit unter anderem im "Wienplan 67", wo das HDM erstmals zusammen mit anderen Sehenswürdigkeiten aufschien. 

Aber es fehlte weiterhin an ausreichend Besuchern, obwohl innerhalb dieser 1 1/2 Jahren unglaublich viel geschehen war.

Wir kämpften um Pressemeldungen, Radiodurchsagen (Veranstaltungskalender) und gleichzeitig auch um Unterstützung durch die öffentliche Hand.

Schlosser überlegte bereits ernsthaft, wieder nach Australien zurückzukehren, obwohl er sein ganzes Geld im HDM investiert und bereits Teile seiner Ausstellungsstücke verkauft hatte.

Ich lernte Herrn Adler von der Zeitung EXPRESS kennen und der half uns in der Folge ebenso wie der damalige Chefredakteur des Kuriers Dr. Hugo Portisch und Franz Kreuzer von der Arbeiterzeitung.

Schließlich gelang es uns, noch im selben Jahr die erste Subvention in Höhe von ÖS 50.000 von der Stadt Wien MA 7 zu erhalten, nachdem 1966 unser Ansuchen noch abgelehnt wurde. Der Artikel von Hans Adler beschrieb jedenfalls die damalige Situation wirklich gut.  

 

 

Share this pageFacebookTwitterLinkedInDrucken
Ausgezeichnet durch
Mitglied bei
© 2022, Haus des Meeres GmbH | T & C | Imprint | Disclaimer | Privacy Policy | Cookie Einstellungen