Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
2020-07-04 20:21 | https://www.haus-des-meeres.at/en/Our-Animals/Zoo-animals/Tropical-Freshwater-Fish/acceptSession__1.htm
Logo Haus des Meers - Aqua Terra Zoo

Tropical Freshwater Fish

Piranhas are predators living in shoal, feeding mainly on fish, preferentially the sick or injured ones. In this way they prevent spreading of plague – they are something like health police.

There is no danger for humans to swim in areas where piranhas live, as there has never been an evidence of an attack or even death caused by them. A bite is all what can happen.

Indians fish piranhas for food and use their strong and sharp teeth as scissors or razor.

Tropical rivers and lakes are home for various small and tiny fish living in shoal. Neon tetras can be often seen in home aquariums, mainly because of their size and colorfulness.

 Red Piranha
 Cardinal Tetra
 Rote Piranhas

About forty species of splitfins (or goodeidae) inhabit an area in the middle of Mexico. They are viviparous – they have special organs on belly with a similar function like the umbilical cord and placenta by humans.

Two species live only in aquarium and one other species became extinct.

 Splitfin
 Splitfin
 Doctor fish

Ein außergewöhnliches Aquarium befindet sich in unserer Amazonas-Dschungel-Passage. Eine Vielzahl an südamerikanischen Großsalmlern, Buntbarschen und Harnischwelsen bildet eine illustre Gesellschaft um den König der Süßwasserfische herum, dem Diskusbuntbarsch. Dieser trägt seinen Spitznamen wohl aufgrund seiner langsamen und bedachten Bewegungen und der erheblichen Schwierigkeiten, die seine Nachzucht in den ersten Jahren seiner Ersteinfuhr machte. Mittlerweile gelingt diese recht problemlos. Was ihn aber immer noch auszeichnet, ist die außergewöhnliche Ernährung seiner Nachkommenschaft: Beide Elterntiere scheiden über ihre Schleimhäute ein milchiges Nährsekret ab, das von den Jungfischen in den ersten Lebenstagen von der Haut abgeweidet wird. Im Übrigen zahlt sich ein Blick in die Baumkronen der Amazonas–Dschungel-Passage aus, denn dort wird man mit etwas Geduld die eine oder andere Echse erspähen können. Darunter ist der Stirnlappenbasilisk wohl die auffälligste. Sie ist bekannt dafür, dass sie in ihrem natürlichen Lebensraum nur auf den Hinterbeinen über die Wasseroberfläche laufend bei Gefahr entkommen kann. Dieses Verhalten trug ihr den Spitznamen „Jesus Christus Echse“  ein.

 Diskus
 Amazonas-Becken
 Stirnlappenbasilisk
Share this pageTwitterFacebookLinkedInDrucken