Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
20.02.2020 05:43 | https://www.haus-des-meeres.at/de/Ueber-Uns/News/iNewsId__190.htm
Logo Haus des Meers - Aqua Terra Zoo

Ozean & Aquarium - das Meer und die Wissenschaften

18.09.2012 | Vortrag in der Aula der Wissenschaften am 24.09.2012 um 19.00 Uhr. Vortragende: Gerhard Herndl, Universität Wien; Christina Wessely, Humboldt Universität Berlin; Moderation: Michael Mitic, Haus des Meeres Wien

Die wissenschaftliche Erforschung der Meerestiefen hat in Österreich eine erstaunlich erfolgreiche Tradition und reicht bis in jene Jahre zurück, als das Land noch einen Meerzugang hatte. Die Meeresforschung hatte von 1850 an mit der Verlegung von Telegrafenkabeln durch die Ozeane begonnen. Während sich Frankreich und Italien dem westlichen Mittelmeer zuwandten, Deutschland der Nord- und Ostsee, England und die USA dem Atlantik und Pazifik, schickte sich Österreich an, das südöstliche Mittelmeer zu erkunden.

Das zur Mitte des 19. Jahrhunderts formulierte Ziel, dem "schweigenden Ozean eine Antwort abzunötigen", stellte die Naturforscher vor ungeahnte Herausforderungen. Wie sollte es gelingen, die Forschungsobjekte verfügbar zu machen? Wie konnte man sie in Laboratorien und zoologische Stationen überführen? An der Wiege der heutigen Ozeanographie stand also das Problem der Überführung des Meeres in andere Räume, die seiner Erforschung dienen. Das Aquarium, der "Ocean auf dem Tisch" war damit geboren! Welche Entwicklungen und Bedeutungsverschiebungen in Bezug auf das Meer haben sich aber seitdem ergeben? Haben sich unsere Haltungen gegenüber der Welt in den Meeren grundsätzlich verändert? Die Wissenschaftshistorikerin Christina Wessely hat nach Antworten auf all diese Fragestellungen gesucht.

Heute ist Gerhard Herndl der bedeutendste Ozeanograf Österreichs und international anerkannter Meeresbiologe: Mit seiner Arbeit über Algen und Mikroorganismen im Wasser hat der 55-jährige die Ozeanografie neu definiert, weltweit für Furore gesorgt und dafür den Wittgenstein-Preis bekommen. Herndl will das Meer neu ins Bewusstsein der Menschen rücken: nicht als verklärte Projektionsfläche, sondern als Schlüssel für die Zukunft des Planeten.

 

Share this pageFacebookTwitterDrucken
 
Ausgezeichnet durch
Mitglied bei
© 2020, Haus des Meeres GmbH | AGB | Impressum | Benutzerhinweise | Datenschutz | Cookie Einstellungen