Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
13.07.2020 00:57 | https://www.haus-des-meeres.at/de/Ueber-Uns/News/iNewsId__294.htm
Logo Haus des Meers - Aqua Terra Zoo

Kuhnasenrochen - fliegende Gourmets04.12.2013

Das Dachaquarium im Haus des Meeres ist neuerdings um eine selten gezeigte Fischart reicher: Mehrere Exemplare von Kuhnasenrochen (wiss. Rhinoptera) teilen sich mit Hammerhaien und anderen karibischen Fischen das erst kürzlich eröffnete Becken.
 
Beim Schwimmen bewegen Kuhnasenrochen ihre lang ausgezogenen Brustflossen ähnlich den Flügeln eines Vogels, wodurch sie den Eindruck erwecken, völlig entspannt durch das Wasser zu „fliegen“ – ähnlich ihren großen Verwandten, den Mantas. Ihre breite Stirn erinnert an die Nase einer Kuh.
 
Trotz ihres giftigen Stachels an der Basis des langen Schwanzes sind sie für den Menschen völlig ungefährlich. Der körperlange, stabförmige Schwanz dient möglicherweise als Sensor-Antenne und schützt den Fisch vor Angriffen von hinten.
Im Unterschied zu allen anderen im Haus des Meeres gezeigten Rochen, die sich gerne in den Sand eingraben, schwimmen Kuhnasenrochen die meiste Zeit ihres Lebens. Nur zur Nahrungsaufnahme suchen sie den Meeresboden auf. Dort zerquetschen sie mit ihren fliesenförmigen Zähnen selbst die härtesten Schalentiere. Muscheln zählen zu ihren Lieblingsspeisen – in westatlantischen Austernzuchten sind diese Feinschmecker deshalb oft ungebetene Gäste.
In manchen Meeresgebieten wachsen Kuhnasenrochen-Populationen in den letzten Jahren besonders stark. Als Ursache für diese Vermehrung wird vermutet, dass die natürlichen Feinde der Kuhnasenrochen – große Haie – durch den Menschen erheblich dezimiert wurden.

Jeden Herbst schwimmen die Nordatlantischen Kuhnasenrochen in gigantischen Schwärmen viele tausende Kilometer nach Süden, um in wärmeren Meeren zu überwintern. Der nahrungsreichere Norden wird erst wieder im Sommer aufgesucht – una bella vita!

Bild kuhnasenrochen5-guentherhulla_project_news_bildkleinlinks_294.jpgBild kuhnasenrochen6-guentherhulla_project_news_bildkleinrechts_294.jpg
Share this pageTwitterFacebookLinkedInDrucken
Ausgezeichnet durch
Mitglied bei
© 2020, Haus des Meeres GmbH | AGB | Impressum | Benutzerhinweise | Datenschutz | Cookie Einstellungen