Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
05.06.2020 02:04 | https://www.haus-des-meeres.at/de/Geschichte/iHistoryId__318.htm
Logo Haus des Meers - Aqua Terra Zoo

Patenschaften

Im Haus des Meeres gibt es eine neue Haiart zu bewundern - junge Stierkopf-Haie.

Die Präsidentin des Wien Tourismus, Vizebürgermeisterin Mag.a Renate Brauner, übernahm die Patenschaft und auch das Einsetzen der beiden etwa 30cm großen Tiere ins neue Aquarium. Die jungen Haie sind Nachzuchten aus dem Artis Zoo in Amsterdam.
 
Heterodontus francisci, so der wissenschaftliche Name dieser Stierkopfhaiart, lebt in den Küstengewässern Mexikos und Kaliforniens – also dort, wo es noch eine der weltgrößten Populationen des Weißen Hais gibt. Aber ganz im Gegensatz zu diesem sind Stierkopfhaie keine großen Räuber – sie fressen Seeigel, Muscheln, Schnecken und kleine Krebse. Deswegen haben sie auch ein ganz anderes Gebiss als der Weiße Hai: keine großen, dreieckigen Schneidezähne, sondern viele winzig kleine Pflastersteinzähne zum Aufknacken von Muschel- und Schneckenschalen.

Stierkopfhaie werden etwa einen Meter groß, legen Eier und sind nachtaktiv. Derart kleine Haie müssen sich sogar vor dem Gefressen werden schützen: Vor jeder Rückenflosse ragt ein spitzer Dorn nach oben. Früher wurde aus diesen Dornen speziell in Mexiko Schmuck hergestellt, was dem Bestand der Tiere fast zum Verhängnis wurde. Heute versuchen Zoos die Tiere nachzuzüchten und auch im Haus des Meeres wollen wir diesen Weg beschreiten.

Share this pageFacebookTwitterDrucken
Ausgezeichnet durch
Mitglied bei
© 2020, Haus des Meeres GmbH | AGB | Impressum | Benutzerhinweise | Datenschutz | Cookie Einstellungen