Cookie Hinweise

Wir verwenden Cookies um externe Inhalte darzustellen, Ihre Anzeige zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Dabei werden ggf. Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für externe Inhalte, soziale Medien, Werbung und Analysen weitergegeben. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie können entweder allen externen Services und damit Verbundenen Cookies zustimmen, oder lediglich jenen die für die korrekte Funktionsweise der Website zwingend notwendig sind. Beachten Sie, dass bei der Wahl der zweiten Möglichkeit ggf. nicht alle Inhalte angezeigt werden können.

Alle akzeptieren
Nur notwendige Cookies akzeptieren
2020-08-14 22:21 | https://www.haus-des-meeres.at/en/About-Us/News/acceptSession__1/iNewsId__681.htm
Logo Haus des Meers - Aqua Terra Zoo

Partnerschaft im tropischen Korallensand des Haus des Meeres

2019-08-12 | Knallkrebse und Wächtergrundeln leben auf originelle Weise zusammen.

Der Krebs ist Meister im Fluchtgänge graben, während die Grundel die Rolle eines Sicherheitsmanagers übernimmt.

Die Grundel wacht, der Krebs buddelt…

In dieser Symbiose nutzt der nahezu blinde Krebs die Sehfähigkeit des Fisches, der die Umgebung genau beobachtet. Der Knallkrebs baggert den ganzen Tag, er schiebt mit beiden Scheren störenden Sand ähnlich einer Planierraupe vor sich her und türmt ihn um den Eingang des Baus auf. Größere Kiesbrocken und Korallenbruchstücke werden mit den Scheren gepackt und hinausgetragen. So entsteht ein Wall im Eingangsbereich des Baus, der von der Grundel als Aussichtsplattform genutzt wird. Bevor der Krebs die sichere Höhle verlässt, sucht er mit seinen Fühlern (im Fachjargon Antennen genannt) den Kontakt zur Grundel. Bleibt diese ruhig, kommt er heraus, hält aber weiterhin Antennenkontakt.

Bei Gefahr allerdings zuckt die Grundel mit Rücken- und Afterflossen, was den sehschwachen Krebs zum sofortigen Rückzug in Richtung Höhleneingang veranlasst. Erst jetzt verschwindet auch der Fisch im schützenden Bau. Nach einer solchen Flucht sieht die Grundel nach, ob die „Luft“ wieder rein ist. Kurz danach erscheint der Krebs wieder an der Sandoberfläche.

 Alle 3 vor der gemeinsamen Wohnröhre

Den Namen Knall- oder Pistolenkrebs verdankt dieses Tier übrigens den Knallgeräuschen, die diese wenige Zentimeter langen Garnelen mit besonders geformten Scheren erzeugen können. Ein Zusammenleben mit Knalleffekt, wenn man so will…

In einem speziellen Pult-Aquarium der Korallenriffabteilung des Haus des Meeres kann man nun einen genauen Blick in die Lebenswelt dieser ungleichen Symbiosepartner werfen und den Krebsen beim Knallen zuhören – das hört man sogar durch die Scheibe!

Share this pageFacebookTwitterLinkedInDrucken
 
Ausgezeichnet durch
Mitglied bei
© 2020, Haus des Meeres GmbH | T & C | Imprint | Disclaimer | Privacy Policy | Cookie Einstellungen